Sherlock – The Empty Hearse – Kritik

So gut wie spoilerfrei. Ich verrate nichts darüber, wie genau Sherlock überlebt hat, nichts über den Fall der Folge und sonst auch keine spaßverderbenden Infos. Am Ende kommt ein .gif.

Da ich erst letztes Jahr zu Sherlock dazugestoßen bin, kann ich nur erahnen mit welch großen Erwartung alle anderen, die zwei Jahre auf die dritte Staffel gewartet haben, heute abend vor den internetfähigen Geräten gesessen haben mussten. Der unverschämte Cliffhanger am Ende von The Reichenbach Fall hat in den letzten 24 Monaten mannigfaltige Fantheorien hervorgebracht, die sich alle um die eine Frage drehten: Wie hat Sherlock seinen Tod vorgetäuscht? Das Wie spielte in The Empty Hearst überraschenderweise allerdings keine große Rolle, sondern eher das Warum. Angesichts dessen, hätte der Staffelauftakt eigentlich nicht funktionieren dürfen (Stichwort Lost). Dass es aber doch funktioniert hat, und nicht zu knapp, ist wohl der größte Zaubertrick, mit dem Sherlock in dieser Folge aufwarten konnte.

Sherlock kehrt aus der Pause vor allem mit einer Sache zurück: Humor. Die hohe Dichte an Pointen, von denen fast alle saßen, stimmen mich im Nachhinein sehr milde, was den Mangel an Erklärung betrifft. Wobei Mangel an Erklärung eigentlich die komplett falsche Bezeichnung ist. Denn gemangelt hat es an Erklärungen nun wirklich nicht. Anderson, der Mitschuld an der Verunglimpfung von Sherlocks gutem Namen trägt, präsentiert Lestrade, seinem #SherlockLives Club „The Empty Hearse“ (und damit auch uns Zuschauern) eine haarsträubende Verschwörungstheorie über Sherlocks fingiertes Ableben nach der anderen. Die Wahrheit bleibt aber jedesmal irgendwo dort draußen. Viel wichtiger dagegen ist die Frage nach dem Warum. Und danach, ob und wie John Sherlock dafür vergeben kann, dass er ihn zwei Jahre im gewissen Ungewissen gelassen hat. Die Antworten darauf fällt höchst befriedigend und unterhaltsam aus. Damon Lindelof und Carlton Cuse beteuern bis heute, dass es bei Lost nie um die Antworten auf die Fragen ging, sondern um die Charaktere und ihre Entwicklung. Auf The Empty Hearse trifft ungefährt das gleiche zu. Wir sehen Sherlock und John nach zwei Jahren wieder zueinander finden und wie es ihnen in den letzten Jahre ergangen ist. Oh, und nebenbei klären sie auch Verbrechen auf, falls das jemand vergessen haben sollte. Diese enttäuschen an sich aber nicht und legen den Grundstein für den neuen Handlungsbogen der Staffel.

Das soll nicht heißen, dass wir gar keine Antwort darauf bekommen, wie Sherlock seinen Tod vortäuschte. Doch Mark Gatiss und Steven Moffat sind zu clever zu glauben, dass sie mit der Antwort auch nur einen Blumentopf gewinnen können. Fantheorien aus zwei ganzen Jahren haben wahrscheinlich schon jede abwegige Möglichkeit in Betracht gezogen. Mit keiner Antwort der Welt wäre es ihnen gelungen, ein verblüfftes Ahhhhh aus den Fans zu locken. Deswegen haben sie den wahrscheinlich einzig richtigen Weg gewählt und begaben sich auf die Metaebene. Die „offizielle“ Erklärung, die Sherlock Anderson selbst liefert, ist zweifelsohne die beste und glaubhafteste der drei gezeigten. Allerdings können wir uns auch ohne weiteres dafür entscheiden, sie als Andersons Hirngespinst abzutun. Damit wäre man zwar genauso schlau wie vorher, aber man vermeidet die Enttäuschung hoher Erwartungen. Die Figur des Anderson dient letztendlich nur als Metakommentar der Autoren auf die erwartete Fanreaktion. Well, played, Gatiss, well played. Und weil das alles auf höchstem stilistischem und inhaltlichem Niveau stattfindet, ist es mir letztendlich auch nicht mehr so wichtig, wie Sherlock überlebt hat.

The Empty Hearse ist sich seiner selbst und der Fangemeinde so stark bewusst wie keine andere Folge zuvor. Das ist einerseits sehr schmeichelhaft und unterhaltsam. Aber auf der anderen Seite auch gefährlich nah am Abgrund der Selbstparodie. Aber solange die zwei verbleibenden Filmenicht  noch weiter in den eigenen Hintern kriechen, sehe ich darin kein Problem.  The Empty Hearse ist eher als Geschenk und Anerkennung der riesigen Fangemeinde zu verstehen, die wahrscheinlich just in diesem Moment .gifs bastelt, Fanfictions schreibt und T-Shirt Motive entwickelt (I don’t shave for Sherlock Holmes). Damit ist sie vielleicht nicht die spannendste, aber dafür die lustigste und nunja…romantischste Folge von Sherlock, im allerbesten und positivsten Sinne . Danke Mark Gatiss für diesen Zaubertrick.

Sheriaty

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

3 responses to “Sherlock – The Empty Hearse – Kritik”

  1. schauwerte says :

    Ich hatte auch das Gefühl, hier wird einmal „Danke“ gesagt an die Fans. Das ist nett, aber: wo war „Case“-Sherlock? Das war auch lustig, aber wirklich sehr nah an der Lächerlichkeit. Dafür aber hier ein phänomenaler Martin Freeman (ich fand ihn hier viel besser als in The Last Vow, wo ihn die Kritiker über den grünen Klee gelobt haben, da war er natürlich auch gut, aber hier: spitze!)

Sag was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: