Memes, fliegende Autos und drei gifs zum Preis von einem im Blogstöckchen

Ein bisschen ist es ja wie ins Poesiealbum schreiben, nur dass hier nicht nach Hobby, Lieblingslehrer und Foto gefragt wird. Mir wurde von Mmepassepartout ein Blogstöckchen (am I doing this right?) gegeben und nun ist es an mir, ihre Fragen zu beantworten und im Anschluss den kleinen Fragebogen an andere Blogger weiterzureichen. Ein Blog-Kettenbrief ohne Todesdrohung quasi. Gefällt mir irgendwie. Dann mal los:

1. Welches ist dein LieblinsGIF?

Meine Lieblinsgifs stehen größtenteils im Zusammenhang von TV und Film (wenn ich mir meine Tumblr Like-Liste so angucke). Ich glaube ich kann mich nicht auf eins einigen. Deswegen präsentiere ich meine Top 3 der .gifs, an die ich mich spontan erinnern kann. Aber das ist ja auch was Gutes, gewissermaßen drei GIFs zum Preis von Einem.

Nr. 1

Annie Smashing

Nr. 2

Fucked up

Nr. 3

Okay, okay das ist kein .gif, aber Cookies und Moriarty kann ja nichts Schlechtes sein.

Moriarty eats a cookie

2. Was war der letzte Film, Song und/ oder das letzte Buch, das du online gesehen, gehört oder gelesen hast?

Der letzte Film war Carrie. Ich war heute in der Pressevorführung und bin froh, dafür kein Geld ausgegeben zu haben. Den Film kann man gut mit dem semi-cleveren Wortspiel Carrie-cature umschreiben. Aber dazu später vielleicht mehr auf meinem Blog. Der letzte Song war wahrscheinlich irgendein belangloser auf Radio eins. Deswegen muss ich mal in meinem Gehirn kramen (lies: Spotify befragen), was der letzte aktiv gehörte Song war….R U Mine vom neuen Album der Arctic Monkeys. Ich glaube sie haben es tatsächlich wieder geschafft ein gutes Album zu produzieren. Favourite Worst Nightmare war meiner Meinung nach das letzte gute (ja, das war das Zweite). Das letzte Buch habe ich im Bücherregal meiner Cousine gefunden: Gut gegen Nordwind. Ziemlich bekanntes Buch von Daniel Glattauer über eine zufällige E-Mail Bekanntschaft, aus der sich nach und nach eine einzigartige Beziehung entwickelt, von der beide Protagonisten nicht wirklich wissen, was sie bedeutet. Der Roman besteht nur aus den E-Mails, mehr nicht. Liest sich schnell weg und ist toll und realistisch geschrieben.

3. Welche Band würdest du mir empfehlen?

Ich empfehle die Band Foxygen. Wenn man die Jungs sieht, glaubt man eigentlich nicht, dass dabei so eine Musik herauskommen kann. Sie spielen irgendwie ziemlich psychedelischen 60s Indie-Rock mit häufigem Rhytmuswechsel mitten im Song.  Passend dazu der Albumtitel We Are the 21st Century Ambassadors of Peace & Magic. Trotzdem sind alles Songs recht eingängig und lassen bei mir im Kopf immer parallel Fantasiemusikvideos ablaufen. Anspieltipp:

4. Du musst auf eine Insel umziehen und darfst nur ein einziges Internet-fähiges Gerät mitnehmen. Welches wäre das?

Okay. Ist diese Insel einsam oder kann sie auch Rügen oder Hawaii sein? Gibt es Strom? Sind dort Eisbären und unterirdische Stationen mit Knöpfen, die man drücken muss, damit die Welt nicht untergeht? In diesem Fall sollte ich vielleicht ein mobiles Internetfähiges Gerät mitnehmen, mit großer Akkuleistung und einem komfortablen Display. Ich glaube es scheint aufs Ipad hinauszulaufen. Oder gibt es schon ein Tablet mit Solarzelle?

5. Welches Meme hättest du gern erfunden?

Ich würde gerne mal ein Twitter-Meme erfinden bzw. hätte gerne eins erfunden. Ich liebe #bierfilme („Das Fenster zum Hofbräuhaus“), #FriedrichFilme („Interception“, „Spiel mir das *piep* vom *tuut*“), #GentlerHorrorFilms („Snacks on a plane“), #AddaWordRuinaMovie („Lord of the nipple rings“). Manchmal hashtaggen Freunde Tweets mit #juleweisheiten, wenn ich was dummes gesagt habe, aber ich glaube das zählt nicht.

6. Wie viel Zeit gibst du Facebook noch, bis der Hype abflaut?

Bis die Schere im Kopf der Leute zu groß wird und sie sich jedes Mal fragen müssen, ob sie dieses ohne jenes wirklich posten sollten, auch wenn es irrational ist. Die Inception ist geschehen. Denn nächste Woche müssen die gleichen Leute vielleicht die EU verlassen und daher haben sie Angst nicht aus- oder einreisen zu dürfen, weil sie auf Twitter einen schlechten Witz über das Bestimmungsland gemacht haben.  Facebook kann da in erster Linie gar nichts dafür, sondern die Geheimdienste, aber sei’s drum. Wenn sich solche Einzelfälle häufen wird der Facebook-Hype abflauen. Merkel will ja schließlich auch nicht, dass jemand in ihr Handy guckt.

7. Der beste Tumblr für die nächsten 5 Minuten?

http://nerdyfacts.tumblr.com/

8. Woher nimmst du deine Inspiration zum Bloggen?

Aus den Filmen und Serien, die ich gucke. Aus meiner Twitter-Timeline, von Facebook und Tumblr. Aus den entlegendsten Ecken des Internets. Die Popkultur, die mich umgibt und über die ich auch schreiben will. Damit füttere ich allerdings nur mein Unterbewusstsein.  Das bäckt sich dann irgendwas zusammen und die „Erleuchtung“ bzw. das Inspirations-Brot (manchmal ist es auch Toast) kommt dann meistens in der U-Bahn, kurz vorm Einschlafen und während ich irgendwo in laufen muss.

9. Wie stellst du dir die Zukunft vor?

Die Zukunft? Die große, unbestimmte Zukunft? Oder meine Zukunft? Über meine Zukunft möchte ich mir gerade keine Gedanken machen. Ich werde mein Studium beenden, zwischendurch hoffentlich noch einige Zeit im Ausland verbringen und dann irgendeinen Job finden, der mich erfüllt. Pretty standard stuff. Aber DIE Zukunft ist viel interessanter. “Do you mean flying cars? Hotels on the moon?”. Bestenfalls ist die Zukunft genau das. Fliegende Autos und Hotels auf dem Mond. Alle cooles Sachen aus alles Science-Fiction Büchern und Filmen zusammen genommen. Manchmal ärger ich mich, dass ich nie so lange leben werde, dass ich das noch miterlebe. Dass ich das Voranschreiten der Wissenschaft nicht mehr ewig miterlebe; Zeitmaschinen, Jetpacks, Moster-aus-Bauch-Herausoperierer à la Prometheus, 3D ohne Brillen. Für’s erste würde mir aber schon reichen, endlich die 10er Jahre zu verlassen, damit man endlich wieder von Zwanziger, Sechziger oder Achziger Jahren sprechen kann. Zehner Jahre klingt echt blöd.

10. Welche Frage hätte ich besser stellen sollen?

Warum liegt hier eigentlich Stroh rum?

Nun denn. Nun muss ich dsa Blogstöckchen an andere Blogger weitergeben. Da ich als frische Bloggerin kaum jemanden mit Blog kenne, wird diesen wenigen Leuten nun die Aufgabe zu Teil meine Fragen zu beantworten. Das anonyme Lottoverfahren haben Caileala, Der Tiede und Smoitzheim gewonnen. Macht was draus oder nicht. Es gibt ja hier keine Todesdrohungen.

1. Wie fühlst du dich beim Schreiben?

2. Welcher Film und/oder Filmfigur versteht dich wie kein anderer?

3. Welche Serie hat dich in deiner Kindheit, teenagerzeit und Jetztzeit am meisten geprägt.

4. Was siehst du, wenn du aus dem Fenster guckst?

5. Wie lange musstest du überlegen, bei diesem „Quatsch“ mitzumachen?

6. Das letzte Buch, das du nicht mehr aus der Hand legen konntest?

7. Welche Tabs hast du gerade noch offen?

8. Pitch mir eine Serienidee!

9. Das Leben welches Menschen sollte verfilmt werden?

10. Warum liegt hier eigentlich Stroh rum?

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , ,

3 responses to “Memes, fliegende Autos und drei gifs zum Preis von einem im Blogstöckchen”

  1. mmepassepartout says :

    Hahaha, danke dafür, ich habe herzlich gelacht. Die Inselfrage hätte ich mir vielleicht noch genauer überlegen sollen. Das mit den Rauchmonstern und Eisbären kann ich dir nicht beantworten, aber immerhin gibt es Flächendeckendes WLAN! 😀
    Und zum Glück muss ich deine Frage Nr. 7 nicht beantworten. Die ist echt fies 😉

Sag was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: